Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Weitere Informationen

 
×
Buscar
Meine Favoriten 0
Igualeja
Teilen
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
Gastronomie
  • Am Ursprung des Flusses Genal befindet sich Igualeja, eine Gemeinde des Berglands von Ronda mit labyrinthischen steilen Straßen und wunderschönen naturbelassenen Orten. Die unzähligen Erderhebungen führen dazu, dass die Landschaft an jeder Ecke eine andere ist und den Besucher überrascht. Unterkunft in einem der traditionellen an den Hang gebauten Häuser, versteckte Grotten und Höhlen entdecken oder im Oktober an der traditionellen Kastanienernte teilnehmen, dies alles sind nur einige der Attraktionen, die Sie in Igualeja faszinieren können.

    EN IGUALEJA KANN MAN SICH NICHT VERIRREN

    SEHENSWÜRDIGKEITEN

    Für Geschichtsinteressierte ist die Kirche von Santa Rosa de Lima ein erster obligatorischer Stop beim Besuch von Igualeja. Dieses Gotteshaus im Mudéjar-Stil wurde 1505 auf Befehl des Erzbischofs von Sevilla, Diego de Deza, gebaut, aber später vielfach renoviert und im 20. Jahrhundert von Grund auf restauriert. In ihrem Inneren finden wir eine wertvolles Relief von San Antonio de Padua in mehrfarbigem Holz, der granadinischen Schule aus dem 17. Jahrhundert gewidmet; ein Bild von San Gregorio Magno, der ein dreiarmiges Silberkreuz trägt; eine gekreuzigte Christusfigur und ein Jesuskind (das Kind der Kugel), beide aus dem 18. Jahrhundert.

    Auf dem Platz von Andalucía finden wir die Nische des Señor de la Misericordia (Herr der Barmherzigkeit), eine kleine Kapelle mit einem Bildnis der Jungfrau mit dem Kind ("stabat mater") und ein verglastes Gemälde mit dem gekreuzigten Christus.

    Um den andalusischen Barockstil zu entdecken, empfehlen wir die Kapelle des Begnadeten Predigers (Divino Pastor). Dieses Gotteshaus wurde über ein altes Karmeliterinnen- oder Franziskanerinnenkloster gebaut. Die Kapelle beherbergt wertvolle Arbeiten, unter denen das verglaste Gemälde des Begnadeten Predigers, wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert, sowie die Gemälde des Divino Pastor und San José besonders bedeutend sind.

    Igualeja ist, genauso wie Alpandeire, Pujerra, Júzcar, Cartajima und Faraján, Teil des Wegs des Bruders Leopold (Ruta de Fray Leopoldo), der durch das Bergland von Ronda führt. Bruder Leopold wurde 2010 selig gesprochen und ist einer der Heiligen, die in Andalusien am meisten verehrt werden.

  • Igualeja befindet sich 100 kilómetros von der Hauptstadt Malagas entfernt. Bei der Anfahrt mit dem Auto empfiehlt es sich die A-7 bis zur Ausfahrt 172 in Richtung Ronda / San Pedro de Alcántara zu nehmen. Anschließend geht es weiter über die A-397 in Richtung Ronda, für ca. 28 kilómetros. Die MA-527 führt ab hier bis zum Ziel.

  • NATÜRLICHE RESSOURCEN

    Die privilegierte Situation Igualejas macht es zu einem der besten Orte, um das Tal des Genal zu betrachten. Die Gemeinde liegt zwischen den Bergen Blanca und Bermeja und dem Naturpark Sierra de las Nieves.

    Dabei ist es nicht nötig, die Altstadt zu verlassen, um eine Naturattraktion zu sehen: Der Genal entspringt in einer Höhle, die zu Igualeja gehört. Es ist nicht die einzige Grotte, in die sich Fans der Höhlenforschung begeben können: die Höhle der Exzentrik, die mit einem See beginnt und die der Fuensantasind weitere beeindruckende Höhlen.

    Igualeja bietet im Bergland von Ronda. zudem elf Wanderrouten zwischen Nuss- , Kastanien- und Olivenbäumen, einen Klettersteig um in 30 Meter Höhe zu klettern und weitere Tourismusaktivitäten wie etwa die Vogelbeobachtung.

    VOLKSFESTE

    Das Ortsfest findet zwischen Augst und September statt und wird zu Ehren der Santa Rosa de Lima. begangen. Unter den verschiedenen Angeboten an Aktivitäten und an Traditionen sollten Sie die Cabalgata de cabezudos y pitufos, den Kapuzen- und Schlumpfumzug, die Kirmes und die Wurstgerichte am Genal nicht verpassen.

    Am Ende des Jahres, am 1. November, feiert Igualeja den Tag der Kastanie. Diese Frucht ist eines der Hauptprodukte der Region des Genal, da praktisch alle Einwohner über Kastanienbäume verfügen.

    Am 12. März feiert das Dorf seinen Patron, den Schutzheiligen San Gregorio. Der Festkalender geht bis zum Karneval weiter, und wird von der Osterwoche gefolgt. Wie in anderen Gemeinden der Costa del Sol feiert Igualeja diese Woche mit der Darstellung der Christuspassion durch die Dorfbewohner. Aber für sie ist der wichtigste Tag der Ostersonntag, Tag der Auferstehung, an dem sich die igualejeños der Fortführung der Tradition des Huerto del Niño widmen. Dabei bauen junge Leute ein Haus aus Kiefernholz für das Christkind, und verbrennen eine Puppe, die Judas verkörpert.

    Die Corpus-Christi-Prozession wird in Igualeja Día de la Calleja, Tag der Gasse, genannt. Die Kinder, die ihre Erstkommunion feiern, begleiten das Bildnis des Begnadeten Predigers. Dies ist ein sehr guter Moment, um die Besonderheiten und Traditionen der igualejeños kennenzulernen, da das Fest mit einem volkstümlichen Musikmarsch auf dem Hauptplatz endet.

    GASTRONOMIE

    Der Salmorejo (cremige Tomatensuppe mit Knoblauch und Öl), Migas (zerkleinertes und in der Pfanne angebratenes Brot mit Gemüse und Fleisch) und der Gazpacho (die berühmte kalte Tomatensuppe) sind in der Gastronomie von Igualeja herausragend, und bilden eine perfekte Kombination der regionalen und saisonalen Produkte. Und um mit etwas Süßem abzuschließen, gehen Sie nicht ohne die borrachuelos (fantastisches gefülltes Blätterteiggebäck), mantecados (das verbreitetste spanische Weihnachtsgebäck) und den örtlichen Wein zu probieren. Die Moriskentradition erfährt in den Backwaren durch Zutaten wie Mehl, Zucker, Olivenöl in Kombination mit Gewürzen wie Zimt und Sesam Wertschätzung.

  • Geschichte

    In der Epoche der Maurenherrschaft gehörte Igualeja zur "cora" oder Provinz Takuranda. Nach der Eroberung durch die Katholischen Könige unterstand der Ort als Domäne des Infanten Don Juan der Hoheitsgewalt von Ronda. Bei seinem Tod ging der Besitz an seine Witwe über und fiel danach wieder an die Krone zurück. Viel mehr ist über den Ort im Landkreis Serranía de Ronda nicht bekannt.

    Daher ist davon auszugehen, dass die Geschichte der Gemeinde der seiner Nachbarorte gleicht. Man glaubt, der Name von Igualeja gehe darauf zurück, dass sich die christlichen Siedler nach der Vertreibung der Morisken deren Ländereien „por igual", also gleichmäßig, untereinander aufteilten.

     

    Hinrichtung des "Zamarrilla"

    In Igualeja wurde 1851 der als ‚Zamarilla" bekannte Cristóbal Ruiz standrechtlich erschossen. Die Legende über diesen Bandolero gehört zu den bekanntesten der Provinz Málaga. Der Volksüberlieferung zufolge wurde er im Stadtteil Trinidad in Málaga von der Guardia Civil überrascht. Um seiner Festnahme zu entgehen, flüchtete er in eine Kirche und versteckte sich unter dem Umhang der Heiligennfigur María Santísima de la Amargura. Der Polizei gelang es nicht, ihn zu finden. Aus Dankbarkeit für seine Rettung steckte er der Madonna mit seinem Messer eine weiße Rose an. Wie durch ein Wunder wurde aus der weißen Blume eine rote.

  • Salmorejo, Migas und Gazpacho sind die bekanntesten Gerichte Igualejas, dessen Gastronomie durch die lokalen Produkte der Saison geprägt ist. Als Nachtisch sind die Borrachuelos, Mantecados besonders beliebt, genauso wie die lokalen Weine. Der Ort hat eine maurische Tradition, was man in der Bäckerei an Zutaten wie Weizenmehl, Zucker und Olivenöl in Kombination mit Gewürzen wie Zimt oder Sesam erkennen kann.

Interessante Links


Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (501-1.000)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol