Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Weitere Informationen

 
×
Buscar
Meine Favoriten 0
Manilva
Teilen
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
Gastronomie
  • Manilva ist eine Gemeinde der Provinz Malaga und befindet sich an der westlichen Costa del Sol, an der man das Meer genießen kann, während man gleichzeitig von schönen Weinbergen umgeben ist. Die Gemeinde grenzt an Casares und die Provinz Cadiz und an der acht Kilometer langen Küste gibt es traumhafte Strände, die zum Ausruhen und Abschalten einladen.

    Für alle, die Kultur, Geschichte, Tradition und gutes Essen lieben, ist Manilva das perfekte Ziel, an dem man den verdienten Urlaub verbringen kann.

    WAS SIE SICH IN MANILVA AUF KEINEN FALL ENTGEHEN LASSEN SOLLTEN

    SEHENSWÜRDIGKEITEN

    Eins der bedeutendsten Bauwerke in Manilva ist das Castillo de la Duquesa, eine Burg, die auch unter dem Namen Fortín de Sabinillas bekannt ist. Sie wurde 1767 in einem alten römischen Dorf errichtet, um die Küste vor den ständigen Invasionen der Piraten zu schützen. Diese Festung gehört gemeinsam mit der Siedlung aus der Jungsteinzeit Castillejos de Alcorrín zu den geschützten Kulturgütern.

    Im Inneren der Festung befindet sich das Archäologische Museum von Manilva, in dem man eine einmalige Sammlung aus Keramik, Schmuck, unterschiedlichen Utensilien und Münzen bestaunen kann, die aus der Zeit vom 1. bis 5. Jahrhundert stammen.

    In der näheren Umgebung der Gemeinde findet man die Zuckerfabrik Ingenio Chico mit dem dazugehörigen Aquädukt und Villa Matilde. In einem morisken Flair ist Erstere eine vom Herzog von Arcos erbaute Einrichtung, in der Zuckerrohr verarbeitet wurde. Villa Matilde ist ein herrschaftliches Landhaus, das einst dem Bruder von Blas Infante, Diego Infante, gehörte, und in dem heute unterschiedliche kulturelle Ausstellungen organisiert werden. Mit ein wenig Glück können Sie bei Ihrem Aufenthalt eine solche Ausstellung besuchen.

    Was die religiösen Bauwerke der Region betrifft, ist vor allem die Iglesia de Santa Ana erwähnenswert. Es wird erzählt, das die Einwohner selbst gemeinsam mit dem Bistum und dem Herzog von Arcos diese Kirche mitten im 18. Jahrhundert errichteten, und zwar auf einer bestehenden Konstruktion aus dem 16. Jahrhundert.

  • Um von der Stadt Malaga aus nach Manilva zu gelangen, empfiehlt sich die AP-7 bis zur Ausfahrt 142 zu nahmen und dann auf der A337 weiter zu fahren. Wenn nicht viel Verkehr ist, dauert die Fahrt ca. 75 Minuten.

  • NATUR

    Manilva überrascht ihre Besucher mit den vielen Stränden, die man an dem acht Kilometer langen Küstenstreifen finden kann. Das Mittelmeer schenkt dieser Gemeinde enorme Strände mit feinem Sand, an denen alle Dienstleistungen geboten werden, die sich ein Tourist nur wünschen kann, wenn er sich an das Ufer des Meeres begibt, und auch solche, die sich im Relief der Küste beinahe zu verstecken scheinen. Besonders erwähnenswert sind die Strände Sabinillas, Los Toros und Duquesa-El Castillo.

    Die zahlreichen Wanderwege, die man in Manilva findet, befinden sich in einer Landschaft für Abenteurer, die aus verschiedenen Routen wählen können, darunter die Route Senda Litoral, auf der man von Manilva nach Punta Chullera gelangt.

    FREIZEITGESTALTUNG

    Der Hafen von Manilva, der Puerto de la Duquesa ist ein weiterer wichtiger Treffpunkt für Touristen in der Gemeinde. Er liegt sehr strategisch zwischen Marbella und Sotogrande und ist der westlichste Hafen der Provinz Malaga. Er erhält aufgrund der hohen Qualität der Dienstleistungen in jedem Jahr die Blaue Fahne. Nach dem Besuch des Hafens kann man in den zahlreichen Restaurants und Bars in der Gegend die lokale Küche oder auch internationale Gerichte probieren.

    Bei einem Besuch in Manilva kann man natürlich auch Wassersport treiben oder auf dem wunderbaren Golfplatz des La Duquesa Golf & Country Club den Golfschläger schwingen.

    VOLKSFESTE

    Zur besten Jahreszeit, um Manilva zu besuchen, gehört zweifellos der Sommer, in dem am 16. Juli auch das Fest zu Ehren der Virgen del Carmen gefeiert wird. In den Vierteln Castillo und San Luis de Sabinillas werden sehr berührende Meeresprozessionen zu Ehren der Schutzpatronin der Fischer organisiert. Im selben Monat finden außerdem die Feierlichkeiten zu Ehren der Schutzpatronin Santa Ana statt.

    Wenn Sie die Möglichkeit haben, Manilva etwa früher, im Juni, zu besuchen, dann sollten Sie sich die Feierlichkeiten der Johannisnacht nicht entgehen lassen, mit der Verbrennung der "Júas" (mit Sägemehl gefüllte Stoffpuppen) in den Lagerfeuern, die traditionsgemäß an den Stränden der Gemeinde entzündet werden. In diesem Monat findet auch das Volksfest zu Ehren der Virgen de Fátima statt, ein weiterer wichtiger Termin, an dem die Einwohner gemeinsam mit der Heiligenfigur zur Kapelle San Adolfo pilgern, bei den Baños de Hedionda.

    Im September, wenn die Zeit der Weinlese endet, findet in Manilva das Weinfest statt, eine einmalige Gelegenheit, um das typische Traubenstampfen zu erleben und den hervorragenden Traubenmost der Region zu probieren.

    Vervollständigt wird der Festkalender von Manilva mit den Feierlichkeiten zum Karneval und zur Semana Santa, in der die traditionellen Osterprozessionen stattfinden.

    GASTRONOMIE

    Wie auch in den restlichen Gemeinden der Costa del Sol wird auch in Manilva hauptsächlich mediterran gekocht. Fisch und Meeresfrüchte bilden normalerweise eine Hauptzutat bei vielen typischen Gerichten in diesem Ort. Dabei sind vor allem die "Papas" con raya (Kartoffeln mit Scholle), der Sepiatopf, die Nudeln mit Muscheln und die klassische Fritura malagueña (Frittiertes im Malagastil) zu erwähnen.

    Wir empfehlen Ihnen außerdem, dass Sie die Weine der Region probieren und die Moskatellertrauben und sich dann noch ein wenig Platz lassen für die Torta de pellizco und die Piñonate (Täfelchen aus gemischten Nüssen, die geröstet werden und in Honig gebadet), die als Gebäck aus Manilva einfach dazugehören.

  • Geschichteia


    Die geografische Lage Manilvas in der Nähe der Meerenge von Gibraltar begünstigte den Aufenthalt verschiedener Kulturen und Zivilisationen in dessen heutigem Gemeindegebiet. Tatsächlich finden sich in dieser Region Spuren menschlicher Anwesenheit seit der Jungsteinzeit. So etwa die Funde in den Höhlen des Gebirges von Utrera und die Ausgrabungsstätte am Cerro del Castillo. Letztere förderte zahlreiche Überbleibsel aus der Bronzezeit zutage.

    Auch die Römer hielten sich in Manilva auf und hinterließen ihre deutlichsten Spuren in der römischen Siedlung von Sabinillas, am Cerro del Hacho und Haza del Casareño. Das Archäologiemuseum der Stadt besitzt neben Grabbeigaben, Schmuck und Gerätschaften eine ansehnliche Keramiksammlung jener Zeit. Die Fundstätten aus maurischer Zeit befinden sich etwas weiter von der Küste entfernt im Landesinneren.

    Ab dem 16. Jahrhundert verlief die Geschichte Manilvas parallel zu der von Casares, zu dessen Grafschaft der Ort damals gehörte. Málaga, Gibraltar und Ronda ersuchten Karl V., in der Küstenregion eine Stadt zu gründen, um die ständig drohende Feindesgefahr zu bannen. Daraufhin wurde auf Geheiß des Königs einer der heute noch erhaltenen Wachtürme errichtet. Kurz darauf ließen sich auf dem Bergrücken Loma de los Mártires rund 50 Personen aus Casares als erste Bewohner des ursprünglichen Manilva nieder. Seine Unabhängigkeit erlangte der Ort im Jahr 1796.

  • Die abwechslungsreiche mediterrane Diät macht die Gastronomie von Manilva aus. Zu den wichtigsten Zutaten gehört natürlich das Olivenöl. Und wie es in einem Fischerort nicht anders sein könnte, haben die meisten klassischen Gerichte den unverwechselbaren und köstlichen Geschmack des Meeres. Diese werden aus frischem Fisch und Meeresfrüchten wie Seebrasse, Rotbarbe, Zackenbarsch oder Thunfisch zubereitet. Natürlich dürfen wir auch die exquisiten gebackenen Sardinen nicht vergessen.

    Von der Ernte auf den Tisch ist Teil der kulinarischen Philosophie dieser Ortschaft. Widerspiegeln tut sich diese in Klassikern wie Spargel-, Muschel- oder Tomatensuppen, Tintenfischeintopf oder Tintenfisch-Salmorejo. Passend zu dieser Geschmacksexplosion haben auch die Getränke ein gewisses Extra. Sie werden gerne mit den Weinen aus der Muskatellertraube versüßt, die ebenfalls ganz typisch für Manilva ist.

Interessante Links


Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (10.001-25.000)
  • Strand
  • Küstenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol