Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Weitere Informationen

 
×
Buscar
Meine Favoriten 0
Kupferfarbene Wälder

Entdecken Sie den Kupferwald

Die Serranía de Ronda stellt eines der eindrucksvollsten Herbstbilder des Landesinneren der Provinz Málaga zur Schau. Die Rede ist vom sogenannten "Bosque de Cobre" (wörtl. übersetzt Kupferwald), eine Metapher, die auf die spektakuläre Landschaft Bezug nimmt, die jedes Jahr mit dem Fall der Kastanienblätter, die die Berge in Braun-, Gelb-, Orange- und Ockertöne einhüllen, ein Geschenk der Natur ist.

Die Kupferfarbenen Wälder liegen zum Großteil im Genal-Tal, einem der drei großen geographischen Gebiete (neben der Meseta und dem Guadiaro-Tal), die die landschaftliche Einheit der Serranía de Ronda bilden. Diese hat aufgrund ihrer Lage inmitten der Betischen Kordillere einen deutlich bergigen Charakter.

In den Kupferfarbenen Wäldern befinden sich die Gemeinden Alpandeire, Benalauría, Cartajima, Faraján, Genalguacil, Igualeja, Jubrique, Júzcar, Parauta, Pujerra und Yunquera (diese Letztere gehört zum angrenzenden Landkreis Sierra de las Nieves).  All dies sind kleine, reizvolle weiße Dörfer, die von der kupfernen Farbe der Kastanien besprenkelt sind. Eine Ausnahme bildet Júzcar, dessen blau bemalte Häuser ihm den Spitznamen "Schlumpfdorf" verliehen haben. Ein jedes dieser Dörfer hat einen besonderen Charme und ist einen Halt auf der Durchreise durch dieses Gebiet wert.

Diese einzigartige Landschaft zeichnet sich durch ihre Hänge voller Kastanienwälder aus, die über verschiedene Wanderwege durchquert werden können. Man kann auch herrliche Panoramablicke von Aussichtspunkten und strategischen Plätzen in den unterschiedlichen Gemeinden der Gegend aus genießen.

Es handelt sich hierbei um einen von Natur aus schönen Landkreis mit einer breiten Vielfalt an Landschaften und Ökosystemen, was auf die komplizierte Geländebeschaffenheit, die vielfältigen Böden, die Flusstäler und die Ausrichtung zur Atlantikseite, was ein optimales Feuchtigkeitsniveau zur Erhaltung der dichten Kork- und Steineichen-, Kiefern- und Kastanienwälder gewährleistet, zurückzuführen ist. Aus diesen Gründen bietet die Serranía de Ronda viele Möglichkeiten zur Ausübung von Sportarten und Durchführung von Aktivitäten unter freiem Himmel in einer Umgebung, die als eine der abwechslungsreichsten und schönsten Andalusiens bezeichnet werden kann.

Die Symphonie des Wassers
Das Eintreffen des Herbstes bedeutet für die Serranía de Ronda, dass ihre Flüsse, Bäche und Quellen aus der Lethargie erwachen, in die sie während des langen Sommers verfallen sind. Von den Gipfeln der Sierra de las Nieves fließen eine Vielzahl von Bächen herunter, die in die drei wichtigsten Flüsse der Gegend zusammenlaufen: den Guadalteba, den Guadiaro und den Genal. Kurz nach den ersten Regenfällen quillt das Wasser erneut kraftvoll hervor, wie es bei der Quelle des Benaoján der Fall ist, einem der großen Zuflüsse des Guadiaro.

Diesen Aspekt nimmt man auch auf der anderen Seite der Talsenke wahr, und zwar bei der Quelle des Genal, in der Ortschaft Igualeja gelegen. Sein Austritt aus dem Gebirge hat sich ebenfalls in ein Schauspiel verwandelt, wenn auch hier von viel ruhigerem Wasser. Der Fluss Genal durchfließt das Gebiet der Gemeinden Igualeja, Pujerra, Parauta, Cartajima, Júzcar, Faraján, Alpandeire, Atajate, Benadalid, Benalauría, Algatocín, Benarrabá, Jubrique, Genalguacil und Gaucín.

Die steilen Abhänge und der dichte Kastanien- und Korkeichenwald verwandeln dieses Tal vor allem im Sommer und im Herbst in ein wahres Paradies für Wanderliebhaber. Auf den hohen kalkhaltigen Bergkämmen frei von Vegetation, die das Wasser des Genal von dem des Guadiaro trennen, kann man klettern und Klettersteige begehen.