Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Buscar
Mein Reiseführer 0

Arenas

Ayuntamiento, Plaza Ermita, 17, Arenas, 29717
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 50 90 05
Calles de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Calles de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Calles de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Calles de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Arenas - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
  • Arenas ist ein typisches Dorf mit weiß getünchten Häusern und engen Gassen, in denen sich der Charme der Zeit von Al-Andalus erhalten hat. Der Ort erstreckt sich am Fuße eines Hügels, auf dem sich einst eine der größten arabischen Festungen dieser Gegend erhob. Diese Ruinen und einige andere Reliquien haben dazu geführt, dass Arenas heute Teil der Ruta Mudéjar de la Arxaquia ist.

    Etwas außerhalb des Ortes im Ortsteil Daimalos gibt es einige interessante Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Dazu gehört auch ein seltsamer Brunnen, von dem man nicht trinken sollte, wenn man besonders abergläubisch ist.

    SEHENSWERTES IN ARENAS

    DENKMÄLER

    Hoch oben auf dem Hügel, an dessen Fuß sich Arneas erstreckt, stehen die Ruinen des Castillo de Bentomiz. Es wurde bis 1487 als Festung genutzt und diente den Mauren bei ihren Aufständen im 16. Jh. als Refugium. Heute kann man hier noch Reste eines achteckigen Turms, verschiedene Zimmer und einen Teil der Burgmauer besichtigen. Auf jeden Fall aber genießt man von hier oben einen wunderschönen Panoramablick.

    Die Gemeindekirche Santa Catalina Mártir aus dem 16. Jh. ist das wohl auffälligste Gebäude von Arenas. Sie wurde auf den Grundmauern einer alten Moschee errichtet, von der das Minarett erhalten wurde. Diese Kirche im mudejarischen Stil ist bei einem schrecklichen Brand 1926 schwer beschädigt worden. Der Renaissance-Altar und die Dachtäfelung brannten damals lichterloh. Vieles musste damals teuer renoviert werden.

    Am Eingang dieses Ortes im Landkreis Axarquia gibt es ein Keramikbild des Künstlers Virgilio Gonzalez und eine alte Ölmühle.

    Im Ortsteil Daimalos erinnert der Brunnen aus dem 12. Jh. an die arabische Besetzung dieser Ländereien. Aus der Zeit von Al-Andalus stammt auch das Minarett, heute der Glockenturm der Iglesia de la Concepción, die im mudejarischen Stil erbaut wurde und als Kulturgut katalogisiert ist.

    Ganz in der Nähe befindet sich die Fuente Perdida oder Fuente del Amor. Es heißt, wer von ihr trinkt findet eine neue Liebe. Zumindest wird dies in alten Legenden besungen.

  • ANFAHRT MÁLAGA-ARENAS

    Es gibt zwei Alternativen, die von Málaga nach Arenas führen, die beiden Orte sind etwa 45 km voneinander entfernt. Wir empfehlen Ihnen die Fahrt über die E-15 Richtung Torrox, die Sie dann bei Ausfahrt 274 verlassen. Weiter geht es über die Calle Camino de Algarrobo und die MA-4111 bis Arroyo Bajo in Arenas.

    Die andere Möglichkeit besteht darin, die Hauptstadt der Costa del Sol über die N-340 Richtung MA-24 zu verlassen. Weiter geht es dann über die E-15 Richtung Torrox und dann folgen Sie den Beschreibungen von Alternative 1.

  • NATUR UND UMGEBUNG

    Verschiedene Wege führen durch die schönsten Landschaften rund um Arenas. Zwei davon führen auf die Gipfel des Cerro Alto und Bentomiz. Geübte Wanderer entscheiden sich für den dritten Weg, der das Dorf mit El Jaral verbindet. Über 5 km geht man hier vorbei an den typischen Höfen, den Resten einer alten arabischen Burg und sogar La Maroma.

    VOLKSFESTE

    Die Patronatsfeste zu Ehren von Santa Catalina und San Sebastian bilden den Höhepunkt des Veranstaltungskalenders von Arenas. Beliebt sind allerdings auch der Carnaval und die Candelaria, die im September mit einem großen Feuer gefeiert wird. Selbstverständlich dürfen auch hier weder Gesang noch Tanz fehlen, die so genannten verdiales, typische Folklore der Axarquia.

    In der Osterwoche Semana Santa finden von Gründonnerstag bis Ostersonntag die Osterprozessionen statt. Dieses Ereignis ist ausgesprochen beliebt in dieser Gemeinde und steht für Tradition und festen Glauben.

    Im Oktober wird dann die Feria de la Mula ausgerichtet, bei der unter anderem die Beladung von Eselskarren vorgeführt werden.

    GASTRONOMIE

    Chivo frito con almendras (gebratenes Zicklein mit Mandeln) und conejo mechado (Kaninchen in Soße) gehören zu den beliebtesten Gerichten von Arenas. Besonders lecker sind aber auch der potaje de cavaroes (ein Eintopf mit Reis und Kichererbsen), die migas (mit Knoblauch geröstetes Brot das mit frittierten Wurststücken, Oliven und Hering gereicht wird) und der potaje de hinojos (Fenchel-Eintopf).

    Das Olivenöl ist hier Grundnahrungsmittel und unter den Weinen ist der Dessertwein der beliebteste.

  • Geschichte


    Das Terrain, auf dem sich das heutige Gemeindegebiet von Arenas befindet, ist seit Urzeiten von Menschen bewohnt. Die Burg Bentomiz, deren Ursprung in der Ibererzeit anzusiedeln ist, wurde wohl nacheinander von den Phöniziern, Griechen und Römern besetzt und umgebaut. Die auf der gleichnamigen Erhebung errichtete Festung spielte eine entscheidende Rolle in den geschichtlichen Ereignissen der Gemeinde, insbesondere während der Maurenepoche. Der nun schlossartig ausgebaute Bau war neben der Burg von Comares und der Burg Zalía in Alcaucín eine der drei wichtigsten maurischen Hochburgen der zentralen Axarquía .

    Nach der Eroberung Arenas" durch die christlichen Truppen im Jahr 1487 durften die Bewohner der Festung ihre Religion und Brauchtum beibehalten. Diese durch einen Pakt mit Ferdinand dem Katholischen gewährten Privilegien wurden nach dem Moriskenaufstand der im 16. Jahrhundert in der Axarquía stattfand, abgeschafft. Die Bewohner der Festung unterstellten sich daher Aben Humeya, was schließlich dazu führte, dass die Christen die Burg besetzten, um Überwachung und Verteidigung des Berg- und Küstenlands zu sichern.

    Der volkstümlichen Überlieferung nach hatten die Christen nicht genug Soldaten, um die Mauren aus der Festung zu vertreiben und dachten sich daher eine geschickte Strategie aus. Eines Nachts statteten sie eine große Ziegen- und Schafherde mit brennenden Ölfackeln aus und brachten sie in die Nähe der Festung. In dem Glauben, von einem großen Heer umringt zu sein, flüchteten die Bewohner.

    Die maurische Gemeinde wurde fast vollständig vertrieben, worauf Familien aus anderen Teilen der iberischen Halbinsel, vor allem aus der Gegend um Jaén, sich hier niederließen. Die Einzelheiten dieser Neubesiedlung sind in einem Verzeichnis (Libro de Apeo y Repartimiento de Arenas) aufgeführt, das im Archiv der königlichen Kanzlei (Archivo de la Real Chancillería) in Granada aufbewahrt wird. Im Rathaus der Gemeinde ist eine Kopie dieser Unterlagen vorhanden.

    Arenas gehört neben Árchez , Salares , Sedella und Canillas de Aceituno zur Mudéjar-Route der Axarquía, die von den andalusischen Behörden als touristisch sehenswert eingestuft wurde. Charakteristische Merkmale wie Straßenverlauf und eine Architektur voller Minarette, Bögen, Brüstungen und sonstigen Elementen, die an die maurische Vergangenheit erinnern, machen diese Gemeinden zu einzigartigen Schauplätzen.

Interessante Links

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (1.001-2.500)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

  • Plaza de la Marina,4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel

© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten