Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Buscar
Mein Reiseführer 0

Álora

Ayuntamiento Plaza Fuente De Arriba, 15, Álora, 29500
Fax : +34 952 49 70 00
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 49 61 00
Iglesia del Convento de Ntra. Sra. de Flores en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Desfiladero de los Gaitanes en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Naturaleza en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Naturaleza en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Iglesia del Convento de Ntra. Sra. de Flores en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Desfiladero de los Gaitanes en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Naturaleza en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Naturaleza en Álora - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
Video
  • Mitten im Valle del Guadalhorce befindet sich die Stadt Álora, eine Gemeinde mit reichem, historischem Erbe und einer langen Liste für touristische Aktivitäten. Verschiedene Völkergruppen siedelten auf diesem Fleckchen Land, darunter die Phönizier, Römer, Westgoten und Araber. All diese Kulturen hinterließen einen Stilmix, der Ihren Besuch bereichern wird. Verpassen Sie nicht das Schloss und den Naturreichtum, vor allem nicht die herausragende Schlucht Los Gaitanes.

    WAS SIE IN ÁLORA NICHT VERPASSEN SOLLTEN

    SEHENSWÜRDIGKEITEN

    Es waren die Phönizier, die ursprünglich das Schloss Álora bauten, obwohl die historische Koexistenz mit anderen Kulturen zu vielen Veränderung geführt hat. Ein Großteil, der von den Arabern erbauten Türmen und Mauern ist noch immer erhalten, darunter ein ganz besonderer Hufeisenbogen am westlichen Ende. 1931 wurde die Stadt zum Kulturgut erklärt und die hervorragende Lage ermöglicht einen Blick über das Tal Guadalhorce.

    Die zweitgrößte Burganlage in der ganzen Provinz Málaga befindet sich in Álora, vertreten durch die Kirche Nuestra Señora de la Encarnación. Sie ist, neben dem Schloss, ein Symbol für alle Bewohner des Dorfes und wurde aufgrund des schnellen Wachstums der Gemeinde gebaut. Die Erbauung der rechteckigen Anlage dauerte ein volles Jahrhundert und im Inneren beherbergt sie wichtigsten Kultbilder von Álora.

    Ebenfalls ein bedeutendes Gebäude des Málaga Barock ist das Kloster Virgen de las Flores. Es liegt außerhalb der Stadt Die Isolation von anderen Gebäuden hebt den Glanz seiner Konstruktion hervor, die das Bild der Virgen de las Flores erhält, die Schutzpatronin des Dorfes, zusammen mit der Virgen de la Cabeza.

    Es gibt drei historische Kapellen, die wir in Álora besuchen können: die Kapelle Veracruz, aus dem sechzehnten Jahrhundert; die Kapelle Santa Brígida und die Kapelle Castillo Cementerio.

    Das Denkmal des Cante por Malagueña erinnert an die Geburt des Flamencokünstlers, der aus der Gemeinde Álora kommt. Die Skulptur wirkt wie ein Zierbrunnen, aus dem Guadalhorce Fluss selbst, gekrönt durch eine Bronze-Skulptur mit dem Namen des bekannten Sängers.

    Wenn Sie etwas über die Geschichte Áloras lernen möchten, können Sie das Museum Municipal "Rafael Leria" besuchen, wo ein großer Teil der archäologischen Schätze der Gemeinde ausgestellt wird.

  • ANFHART NACH ÁLORA VON MÁLAGA

    Álora liegt 40 Kilometer von Málaga entfernt, der Hauptstadt der Provinz, in der Comarca Valle del Guadalhorce Um von Málaga diese schöne Stadt zu erreichen, nehmen Sie die A-357 und dann die Ausfahrt, die Sie auf die A-343 führt. Sobald Sie auf dieser Straße sind, nehmen Sie die Ausfahrt zur A- 6117, um nach Álora zu kommen.

  • NATURSCHÄTZE

    Auch die Liebhaber des ländlichen Tourismus kommen in Álora auf ihre Kosten. Die Schlucht Desfiladero de los Gaitanes, dessen Wände den Lauf des Guadalhorce umschließen, eignet sich ideal zum Kanu fahren, Wandern, Rad fahren oder auch Bungee-Jumping für die Mutigsten. Das Gebiet, bekannt als El Chorro ist die Heimat für viele Aktivitäten dieser Art.

    Außerdem befindet sich hier der Caminito del Rey, eine Tour durch die Felswände auf einhundert Meter Höhe, die es geschafft hat die nationale und internationale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Nach ihrer Wiedereröffnung, seitdem die Sicherheit gewährleistet werden kann, kommen täglich hunderte Besucher.

    VOLKSFESTE

    Im Oktober feiert man in Álora den Tag der Perotas Suppen, eine Hommage an eines der bedeutendsten Erkennungsmerkmale der lokalen Küche. Das Stadtzentrum verwandelt sich in ein Bankett, um gemeinsam diese und andere lokale Spezialitäten zu verkosten. Zusätzlich gibt es ein ausgereiftes Programm mit verschiedenen Aktivitäten.

    Von großer Bedeutung ist auch das Verdiales Festival (schlechthin Ausdruck der Málaga Folklore), das in verschiedenen Dörfern der Region gefeiert wird, wie in Almogía und Cártama, wo man typische Produkte aus dem ganzen Valle del Guadalhorce versuchen kann.

    Die Prozessionen in Álora, die zum nationalen touristischen Interesse erklärt wurden, finden in der Osterwoche statt. Besonders dem Freitag sollte man seine Aufmerksamkeit schenken. An diesem Tag, auf dem Hauptplatz der Stadt, ziehen sich die Träger der Throne „Señor de las Torres" und der „Virgen de las Dolores" zurück, sodass nur acht Menschen das ganze Gewicht der Bilder auf den Schultern tragen, so nah beieinander, dass es scheint, als würden sie sich begrüßen.

    Die Stadt teilt sich Ende Juli, während der Feria de Álora in zwei Bereiche. Am Tage vergnügt man sich im Zentrum der Stadt, vor allem auf dem Platz Fuentes Arriba. In der Nacht verschiebt sich die Feier in Richtung des Messegeländes in der Nähe des Dorfes und bietet verschiedenste Aktivitäten für die ganze Familie, einschließlich Karussellen, Buden, Konzerten und Sportwettbewerben.

    GASTRONOMIE

    Die ländliche Bevölkerung erfand ursprünglich die ""Perota Suppe", das Gericht par excellence der gesamten Gemeinde. Produkte vom Bauernhof (Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, Minze) sind die wichtigsten Zutaten für die Zubereitung. Eine Schüssel voller Energie, mit Gemüse aus dem Garten.

    Zu den Desserts gehört der Zwieback ""puerta de horno" (interessanter Name für diesen klassischen Spritzkuchen mit einem Hauch von Anis) und Knödel mit Süßkartoffel-Pulver, traditionell in der ganzen Region Valle del Guadalhorce.

  • Geschichte


    Mehrere, im Hoyo del Conde gefundene jungsteinzeitliche Äxte belegen die Anwesenheit des Menschen im heutigen Gemeindegebiet Álora seit der Vorgeschichte. Es gibt Nachweise dafür, dass Handel treibende Turdetanier und Phönizier in der Gegend lebten. Das Fundament der Burg ist phönizischen Ursprungs. Stärker befestigt und ausgebaut wurde die Festung allerdings von den Römern. Später nutzten die Mauren sie als Residenz, befestigtes Schloss und schwer zugänglichen Ort.

    Bedeutenden Wohlstand erlangte Álora während der römischen Herrschaft. Aus dieser Zeit sind interessante Funde erhalten, darunter der Meilenstein mit der Inschrift ‚Municipium Iluritanum" aus dem Jahr 79 v. Chr. Die Westgoten zerstörten die Burg im 5. Jahrhundert, die Mauren bauten sie in einer der heutigen recht ähnlichen Form wieder auf. Die maurische Invasion spielte sich recht friedlich ab, da die Einwohner der Stadt ihre Religion und Gebräuche gegen Zahlung von Tributen beibehalten konnten.

    Im Mittelalter wurde Álora von den Königen Kastiliens Alfons VIII., Alfons XI., Johannes II. und Philipp IV. belagert. Ihren Truppen gelang es allerdings nicht, den Ort einzunehmen. 1434 starb der andalusische Statthalter Don Diego de Rivera vor den Mauern der Burg. Verbreitet wurde die tragische Nachricht in Form eines bekannten Bänkellieds, das sich bis heute erhalten hat. Am 10. Juni 1484 gelang es dem Heer der Katholischen Könige nach neuntägigen Kämpfen, den Ort einzunehmen.

    Im Verlauf des 16. und des 17. Jahrhunderts erlebte Álora einen bemerkenswerten wirtschaftlichen Aufschwung, der mehreren illustren Bewohnern der Stadt zu verdanken war. Im 1628 erfolgte die Abspaltung von Málaga und 1699 wurde der Bau der neuen Kirche Nuestra Señora de la Encarnación fertiggestellt. Das zweitgrößte Gotteshaus der Provinz Málaga besteht aus drei, von toskanischen Säulen getrennten Schiffen und einem Turm, dessen Säulen mit Bossenwerk verziert sind.

    Im 19. Jahrhundert wurde die Geschichte Áloras von Kämpfen zwischen Absolutisten und Verfassungsanhängern, Karlisten und Isabellinern, Republikanern und Monarchisten geprägt. Am Kirchturm sind noch heute in den Stein eingeschlagene Kugeln zu erkennen. Sie sind Zeugen dafür, wie eine Schwadron Kavalleristen eine Gedenktafel der Verfassung von Cádiz mit Gewehrfeuer entzwei schoss, nachdem im August 1823 die verfassungsgetreue Stadtverwaltung abgesetzt worden war.

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (10.001-25.000)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

Mein Reiseführer 0

Tú haces tu propio viaje.

Clica en In meinen Reiseführer aufnehmen y añade un destino a tu guia.

  Email Page
  • Plaza de la Marina,4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel

© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten