Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Buscar
Meine Favoriten 0
Beginn

Mollina

Ayuntamiento, C/ De La Villa, 3, Mollina, 29532
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 74 00 44
Pueblo de Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Olivar en Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Vidriera en Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Pueblo de Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Olivar en Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Vidriera en Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Mollina - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
  • Mollina, ein Dorf im Herzen der Provinz von Málaga, hat eine enge Verbindung zur Weinkultur. Dies zeigt sich anhand der bekannten Weine, die sich durch das Herkunftskontrollzertifikat D.O.C. auszeichnen, seiner, mit Weinbergen durchzogenen, ländlichen Umgebung und dem lebhaften Weinfest, das anlässlich der Weinernte stattfindet.

    Die Natur rund um diesen Ort der Region Antequera ist wunderschön und bietet interessante archäologische Stätten. Weinliebhaber haben hier die Möglichkeit ihre Liebe zum Wein mit kulturellen Aktivitäten und Unternehmungen mitten in der Natur zu verbinden.

    WAS SIE IN MOLLINA NICHT VERSÄUMEN DÜRFEN

    SEHENSWÜRDIGKEITEN

    In Mollina existieren wichtige Spuren der Römerzeit, wie beispielsweise das Castellum de Santillán. Diese archäologische Enklave befindet sich vier Kilometer außerhalb des Ortes. Auf den 1400 Quadratmetern Fläche sind Bauten aus dem 1., 2. und 3. Jahrhundert zu finden. Hierbei handelt es sich um einen Familiensitz der damaligen Oberschicht und ein von einer Mauer umgebenes Gelände.

    Eine weitere historische Sehenswürdigkeit ist das Mausoleo de la Capuchina, ein Mausoleum mit einer Krypta und einem oberen Stockwerk, um einen Gottesdienst für die Verstorbenen abzuhalten. Die Fundstelle befindet sich sieben Kilometer außerhalb des Ortes, im Tal der Sierra de la Camorra.

    Wieder zurück im Ort, erwartet uns die Kirche Nuestra Señora de la Oliva, die im 17. Jahrhundert gegründet wurde. Sie hat einen basilikalen Grundriss und besteht aus drei Kirchenschiffen, die mittig durch Rundbögen getrennt sind. Die Kirche wurde im Jahre 1936 geplündert und daraufhin als Lebensmitteldepot genutzt.

    In der Nähe dieser Kirche befindet sich der Convento de la Ascensión, ein Kloster, das auch unter dem Namen Cortijo de la Villa bekannt ist. Herausragend an diesem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert ist sein Barocktor und sein Innenhof mit einer Kapelle mit einem Glockenturm und einer eigentümlichen Sonnenuhr.

  • ANFAHRT VON MÁLAGA NACH MOLLINA

    Die beste Möglichkeit, um von Málaga nach Mollina zu kommen, ist die A-45 bis zur Ausfahrt 138 zu nehmen – dies nimmt circa 50 Minuten Fahrtzeit in Anspruch.

    Eine andere Alternative ist es, die gebührenpflichtige Autobahn AP-46 zu nehmen und von hier auf die A-45 aufzufahren. Die Fahrt dauert circa 55 Minuten.

  • NATUR

    Die Sierra de la Camorra ist der wichtigste Naturraum Mollinas. Sie wurde zu einem Gebiet von gemeinschaftlichen Interesse erklärt und zeichnet sich durch weitläufige Vegetation und die vielen verschiedenen Tierarten aus, die diesen Lebensraum bewohnen. Des Weiteren finden sich hier mehrere Höhlen – ideal, für Höhlenforschung und andere Abenteueraktivitäten. Die Höhlen cuevas de los Órganos und la Araña, die simas del Gato, del Soldado und de las Granjas sind einige der Bekanntesten.

    Sie können die Sierra de la Camorra auf drei Wanderrouten erkunden. Einer dieser Wege führt bis zur Cueva de Salas. Von hier ist die Laguna de Fuente de Piedra zu sehen. Vier Kilometer außerhalb von Mollina befindet sich neben der Fundstelle des romanischen Castellum de Santillán der Parque de Santillán.

    FREIZEITZENTREN

    In Mollina haben Sie die Gelegenheit, die Prozesse der Weinverarbeitung durch eine Führung durch einen Weinkeller kennenzulernen. Weinliebhaber sollten sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, bei der ebenfalls die Weine verkostet werden können, die diese Region hervorbringt.

    Und welcher Ort wäre besser geeignet, diese Weine kennenzulernen, als die Weinkeller der Sociedad Cooperativa Agraria Virgen de la Oliva, die 500 Fässer aus amerikanischer Eiche, in denen die Weine dieser Erde reifen, ihr Eigen nennt.

    BELIEBTE FESTE

    In einem Ort, in dem die Weinkultur verwurzelt ist, darf ein Weinfest nicht fehlen. In Mollina ist dies die Feria de Vendimia, die im September stattfindet. Die vielfältige Gelegenheit zur Weinprobe von Weinen mit dem Herkunftskontrollzertifikat DOC der Umgebung ist die Hauptatraktion dieses Ortes. Des Weiteren gibt es ein Fest während des Tages, nächtliche Jahrmärkte und Pferdeumzüge.

    Zu Ehren der Jungfrau, der Virgen de la Oliva, wird in Mollina die Feria de Agosto gefeiert. Während dieser vier Tage vibriert dieser Ort der Region Antequera vor Musik, Tänzen, Vergnügen und der Spannung bei den Sportwettkämpfen. Das Hauptereignis jedoch ist die religiöse Prozession. Die Schutzpatronin des Ortes ist auch die Hauptfigur der romería, der Wallfahrt, die im Monat Mai im Ort Santillán gefeiert wird.

    Ein anderes erwähnenswertes Fest ist die Fiesta de la Candelaria, die sich durch die Feuer auszeichnet, die an verschiedenen Stellen des Ortes entzündet werden. Ringsum die Feuer singen die Menschen, tanzen und teilen einen im ganzen Jahr einzigartigen Moment.

    Während der Semana Santa, der Osterwoche, finden Prozessionen zu Ehren von Nuestro Padre Jesús Crucificado und der María Santísima de los Dolores statt. Zu den Klängen der Blasmusikgruppe der Cofradía, werden die Abbilder der Heiligen unter dem eifrigen Blick der Gläubigen durch die Straßen getragen.

    GASTRONOMIE

    Die typischen Gerichte Mollinas sind porrillas calientes (ähnlich einer Spargelsuppe), migas (ein einfaches, aber delikates Gericht auf Grundlage von geröstetem Brot, Knoblauch, Wurstwaren und vor Allem Gemüse), gachas de mosto (ein Getränk aus Traubenmost, Mandeln und Nüssen) und porra fría (eine erfrischende Creme aus Tomaten, Brot und Paprika und Olivenöl). Des Weiteren erwarten Sie die, zurecht bekannten, in der Gegend zubereiteten, chacinas. Bei den Desserts stechen borrachuelos (Teigtaschen aus „Engelshaar"), pestiños (süße Köstlichkeiten aus in Honig getauchtem, frittiertem Teig) und magdalenas heraus. Natürlich dürfen auf dem Tisch die Weine dieser Gegend nicht fehlen.

  • Geschichte


    Menschliche Siedlungen in der Gegend von Mollina lassen sich seit der Urgeschichte nachweisen. Funde von Keramikresten und Felsmalereien in mehreren Höhlen der Sierra de la Camorra belegen die Anwesenheit des Menschen in dieser Region seit der Jungsteinzeit. Allerdings gibt es keine Hinweise auf den Aufenthalt anderer Zivilisationen bis zum Eintreffen der Römer. Vermächtnisse dieser Epoche sind die interessanten archäologischen Fundstätten auf dem Gemeindegebiet, darunter besonders das Castellum de Santillán und das Mausoleum La Capuchina.

    Der Ursprung der heutigen Ortschaft geht zurück auf die Verteilung der Ländereien des sogenannten Cortijo de la Ciudad durch den Gemeinderat von Antequera im 16. Jahrhundert. Von da an entwickelten sich Wirtschaft und Bevölkerung des Ortes mit enormer Geschwindigkeit. In weniger als einem Jahrhundert war Mollina das Gebiet mit den meisten Olivenbäumen des ganzen Landkreises. Dank dieser Tatsache war die Gegend eine Zeitlang als „Pago de las Olivas" (etwa: Land der Oliven) bekannt.

    Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Ort von Antequera unabhängig. Zu diesem Zeitpunkt war die wirtschaftliche Lage Mollinas nicht unbedingt die beste für die Gründung einer eigenen Gemeindeverwaltung. Hinzu kam, dass die Verwicklung ihrer Einwohner in die Geheimgesellschaft der Garibaldinos zum gesellschaftlichen Aufruhr führte. Wie es scheint, war der Ursprung der als Revolution von Loja bekannten Ereignisse im Jahr 1861 auf Mollina zurückzuführen. Hier gab es mehrere Tote und Verletzte.

    Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts litt Mollina unter den Auswirkungen der Auswanderung. Von den gut 5.000 gemeldeten Einwohnern im Jahre 1956 war die Zahl nur zwei Jahrzehnte später auf 2.800 gesunken. In den folgenden Jahren erlebte die Genossenschaftsbewegung einen überraschenden Aufschwung, so dass das Gebiet in kurzer Zeit vom Olivenanbaugebiet zum Weinanbaugebiet wurde. Heute produziert es einen Großteil der Weine mit Herkunftsbezeichnung Málaga.

Interessante Links

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (5.001-10.000)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

  • Plaza de la Marina,4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel

© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten