Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Mein Reiseführer 0
Sie sind hier:

Moclinejo

Ayuntamiento, Plaza De España, 1, Moclinejo, 29738
Fax : +34 952 40 05 05
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 40 05 86
Panorámica de Moclinejo desde la carretera - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Mosaico en Moclinejo - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Moclinejo - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Calle de Moclinejo - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Panorámica de Moclinejo desde la carretera - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Mosaico en Moclinejo - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Moclinejo - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Calle de Moclinejo - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
Video
  • Eingebettet in Weinberge, Oliven- und Mandelbaumhaine liegt Moclinejo, ein Dorf arabischen Ursprungs mit engen Gassen und Häusern, die direkt an den Berg gebaut wurde. Auch als das Tor zur Ruta de la Pasa bekannt, stellt diese Gemeinde einen köstlichen Wein und ein hochwertiges Olivenöl her.

    Obwohl Moclinejo das ganze Jahr über etwas zu bieten hat, findet im September ein ganz besonderes Ereignis statt, das einen guten Grund bietet, diesen Ort im Landkreis Axarquia zu besuchen. In diesem Monat wird die Fiesta de Viñeros, die Weinlese gefeiert und sie ist tatsächlich eines der schönsten Feste auf dem Veranstaltungskalender von Moclinejo.

    SEHENSWERTES IN MOCLINEJO

    DENKMÄLER

    Die interessantesten Sehenswürdigkeiten des Ortes finden Sie an der Plaza de España. Hier steht auch das Centro de Estudios de la Pasa y el Vino Moscatel, ein Besucherzentrum rund um die beiden Star-Produkte von Moclinejo, die Rosine und den Muskatellerwein.

    Ganz in der Nähe finden Sie die Bodega Antonio Muñoz Cabrera, die ideale Wahl für eine Verkostung der Weine dieser Gegend und um mehr über ihre Herstellung zu erfahren. Innerhalb der Bodega gibt es ein kleines Museum mit einem Saal, der dem Pressen der Trauben vorbehalten ist und einem anderen, in dem es um das Keltern des Weines geht. Ein Großteil dieser Produktion wird in Länder wie der Schweiz oder Deutschland exportiert.

    Bei Ihrem Besuch in Moclinejo sollten Sie unbedingt auch die Casa Museo Axarquía, in der man viel Wissenswertes über die Geschichte und Kultur des Landkreises erfährt. Die Sammlung umfasst Kachelböden aus dem 19. Jh. und Werkzeug, sowie Skulpturen und Bilder verschiedener Künstler aus der Umgebung.

    Die Iglesia de Nuestra Señora de Gracia ist das wohl auffälligste Gebäude in Moclinejo. Sie wurde im 16. Jh. erbaut, im 17. umfassend restauriert und wartet mit zwei Kirchenschiffen auf, die durch Spitzbögen abgegrenzt werden. Besonders schön sind der Glockenturm, die arabischen Arkaden und das Dach. Auffallend ist das eigenwillige, modernistische Geländer des Chorraumes.

  • ANFAHRT MÁLAGA-MOCLINEJO

    Von Málaga bis Moclinejo sind es nur knapp 27 km. Mit dem Auto fahren Sie dabei über die E-15 bis zur Ausfahrt 256 und dann weiter auf der MA-3200/MA-3119 bis Moclinejo. Die Fahrt dauert etwa 33 Minuten.

  • NATUR UND UMGEBUNG

    Moclinejo erhebt sich auf einem Hügel des Cerro de Piedras Blancas über dem Flusstal des Rio Benagalbon. Zwei ausgewiesene Wanderwege führen durch die herrliche Naturlandschaft. Einer davon führt zur Venta de Cárdenas entlang des Quellgebietes des Totalán.

    In der Landschaft rund um Moclinejo stehen verschiedene traditionelle Höfe, an denen man die rurale Architektur der Gegend ausmachen kann. In diesen Gehöften gibt es in der Regel auch Trockenböden, auf denen die Muskatellertrauben sich in köstlich süße Rosinen verwandeln.

    Die Gemeinde Moclinejo gilt auch als das Tor zur Ruta de la Pasa. Diese Route führt entlang der Weinberge, typischen Höfen und Dörfern, in denen die maurische Vergangenheit noch allgegenwärtig scheint.

    Ganz in der Nähe des Ortes befinden sich auch die Hoya de los Muertos und die Cuesta de la Matanza. Die Namen dieser beiden Orte (Grube der Toten und Abhang der Schlachterei) erinnern an die schreckliche Niederlage, der die christlichen Truppen ausgesetzt waren, als sie während der Besiedlung der Gegend durch die Araber versucht haben, diese Ländereien einzunehmen.

    Interessant ist auch Manchón de las Minas, das etwa 2 km von Moclinejo entfernt liegt. Obwohl die Stollen bereits vor langer Zeit geschlossen wurden, kann man heute noch die Eingänge des Bergwerks besichtigen, in dem einst Silber abgebaut wurde.

    VOLKSFESTE

    In Moclinejo werden im Jahresverlauf neben den traditionellen Festen auch mehrere moderne Veranstaltungen ausgerichtet, die sich aber gleichermaßen eines großen Zulaufs erfreuen. Besonders beeindruckend ist der Viehmarkt Feria del Ganado, der an den Ufern des Rio Valdés abgehalten wird.

    Die Osterwoche Semana Santa ist neben den Prozessionen auch für die Fiesta del Huerto bekannt. Dabei wird auf dem Dorfplatz ein Garten aufgebaut, der einem Olivenbaumhain ähnelt. Die jungen Leute des Ortes ‚rauben" dabei ihren Nachbarn Blumentöpfe und Kübel, die jedoch nach der Prozession des Auferstandenen brav zurückgebracht werden.

    Im August finden die Fiestas zu Ehren von San Bartolomé, ein weiterer wichtiger Termin auf dem Festtagskalender des Dorfes. Auf dem Programm stehen Musik und Tanz, eine Flamenco-Darbietung, volkstümliche Spiele und die Prozession des Schutzheiligen durch die Straßen des Ortes.

    Am Dia de San Marcos im April wird der typische ‚hornazo" verspeist, ein köstliches Brot mit gekochtem Ei, während bei den Feiern zu San Juan im Juni Strohpuppen, die so genannten 'juas' verbrannt werden.

    Und im September schließlich findet die Fiesta de Viñeros statt, bei der das Stampfen der Trauben und das Pflücken der Rosinen nachgestellt wird. Selbstverständlich dürfen dabei der cante por verdiales und kulinarische Verkostungen nicht fehlen.

    GASTRONOMIE

    Obwohl Wein und Rosinen die wohl bekanntesten Produkte von Moclinejo sind, spielt das Olivenöl eine wichtige Rolle bei der Zubereitung der traditionellen Gerichte dieser Gegend. Zu den bekanntesten zählen der ajoblanco (eine kalte Knoblauch-Mandelsuppe, die im Sommer sehr erfrischend ist), der gazpachuelo (eine wunderbare Suppe mit Kabeljau, Kartoffeln und einer mit Zitrone aromatisierten Mayonnaise), die sopas de maimones (der Knoblauchsuppe ähnelnd) und die migas (geröstete Brotwürfel mit Wurstwaren, Paprika und Gewürzen). Den süßen Abschluss bilden die borrachuelos (Pasteten mit Zitronat) und die roscos de vino.

  • Geschichte

    Die Gründung von Moclinejo geht auf die Zeit der Maurenherrschaft zurück. Ein Erbe der Araber ist das Straßengefüge der Gemeinde, dessen enge, gewundene Gassen die Vergangenheit des Orts zu Zeiten des Al Andalus heraufbeschwören. Unklar ist der Ursprung des Ortsnamens. In den Chroniken aus dem 15. und 16. Jahrhundert wird das Dorf abwechselnd als Moclinetum, Molinete, Moclinete, Mohinete oder Molinillo erwähnt.

    Moclinejo war Schauplatz eines bedeutenden Ereignisses einige Jahre vor der Eroberung Málagas durch die Katholischen Könige. Ein stattliches Heer unter der Leitung von Alonso Aguilar kam 1483 in diese Region. Die Einwohner des Orts ergriffen ihre Habseligkeiten und suchten Zuflucht in einer Festung. Als die christlichen Soldaten keine Beute fanden, beschlossen sie das Dorf anzuzünden. Als Reaktion darauf bewarfen die Mauren sie mit Steinen und Pfeilen. Tausende von Soldaten starben. In Gedenken an jene vernichtende Niederlage gibt es noch heute eine Schlucht namens Hoya de los Muertos (Totensenke) und einen steilen Hang namens Cuesta de la Matanza (Schlachtenhang).

    Das Dorf wurde schließlich 1487 von den Truppen der Katholischen Könige erobert, im 16. Jahrhundert wurden die Morisken vertrieben. Die Wirtschaft Moclinejos bestand von da an auf der Grundlage von Weinbau und Weinproduktion. Im Jahr 1875 wurde seine Entwicklung jedoch durch den Ausbruch der Reblaus zunichte gemacht. Schon im ersten Jahr des Befalls fielen ihr über 200.000 Rebstöcke zum Opfer. Anfang des 20. Jahrhunderts begann sich der Weinbau zu erholen.

    Heute sind die Hügel und Hänge in der Umgebung des Orts zum größten Teil mit Weinbergen bedeckt. Auf diesen Rebflächen wachsen die Muskatellertrauben, aus denen die Rosinen und Weine von Moclinejo, Erzeugnisse von erstklassiger Qualität und hervorragendem Geschmack, entstehen.

Moclinejo

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (1.001-2.500)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

Mein Reiseführer 0

Tú haces tu propio viaje.

Clica en In meinen Reiseführer aufnehmen y añade un destino a tu guia.

  Email Page
© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten
  • Turismo y Planificación
  • Costa del Sol S.L.U.
  • Plaza de la Marina n4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel