Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Mein Reiseführer 0
Sie sind hier:

Gaucín

Ayuntamiento, Plaza Guzmán El Bueno, 23, Gaucín, 29480
Fax : +34 952 15 11 72
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 15 10 00
Paisaje de Gaucín - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Gaucín- Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Campanario de Gaucín - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Paisaje de Gaucín - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Paisaje de Gaucín - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Pueblo de Gaucín- Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Campanario de Gaucín - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Paisaje de Gaucín - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
Video
  • Im Süden des Landkreises Serranía de Ronda, und in den Berghängen des Hacho liegt Gaucín, bekannt durch seine schönen Aussichtspunkte wie etwa den Balcón de la Serranía (Balkon des Gebirgslands). Von diesem weißen Dorf aus können Sie den Gebirgszug Crestellina, das Tal des Genal und das Mittelmeer betrachten. Sein Castillo del Águila (Adlerburg) war einer der strategischen Verteidigungspunkte über die Jahrhunderte hinweg, seit der römischen Epoche bis zur französischen Invasion oder den Karlistenkriegen.

    Die Geschichte, seine natürliche Umgebung und seine weißen, mit Ziergittern und Balkonen geschmückten Häuser, die Zeugnisse des Kunstschmiedehandwerks sind, sind gute Gründe, sich von Gaucin verführen zu lassen.

    IN GAUCÍN KANN MAN SICH NICHT VERIRREN

    SEHENSWÜRDIGKEITEN

    Die Hauptattraktion von Gaucín ist die Adlerburg Castillo del Águila, die man praktisch von jedem Ort im Dorf aus wahrnehmen kann. Dieser Festungsbau wurde von den Römern erbaut, später von den Westgoten besetzt und schließlich von den Arabern verstärkt. Während der Karlistenkriege (Bürgerkriege um den spanischen Thron, die im 19. Jahrhundert stattfanden) wurde sie als Militärfestung genutzt, aber eine Explosion im Jahr 1848 zerstörte einen großen Teil. Sie besteht aus drei Wehrbereichen, die verschiedene Türme schützen, aus drei Wasserspeichern, einem unterirdischen Fluchttunnel und der Kapelle des Santo Niño (des Heiligen Kindes). Diese Kapelle datiert aus dem 17. Jahrhundert und in ihrem Innern finden Sie ein mehrfarbiges Bild des Heiligen Johannes (San Juan de Dios).

    Im Komplex des Castillo del Águila befindet sich das Museo del Cañón (Kanonenmuseum), wo dem Besucher die Rolle, die Gaucín im Krieg gegen die französischen Truppen von Napoleon gespielt hat, näher gebracht wird.

    Um die Traditionen und Aufgaben des Landlebens in der Gebirgslandschaft von Ronda kennenzulernen, müssen Sie das Ethnografische Museum von Gaucín besuchen. Dieses Zentrum stellt einen große Sammlung an Arbeitsgeräten und Werkzeugen aus.

    In der Straße Cañamaque werden Sie die Pfarrkirche des San Sebastián finden, die 1505 über einer arabische Moschee errichtet wurde. Obwohl ihr Stil dem Barock entspricht, sind ihre Fassade und ihr Glockenturm eher der Renaissance zuzuordnen, da sie im 17. Jahrhundert bedeutende Umbauten erfahren hat.

    Auch das Kloster der Barfüßigen Karmeliterinnen (Convento de las Carmelitas Descalzas), das sich über der Kapelle de la Veracruz befindet, ist bemerkenswert. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut, wurde das Kloster 1835 verlassen, und wird heutzutage als das Kulturhaus von Gaucín genutzt. Auf dem Hauptplatz von Gaucín werden Sie den Brunnen der Sechs Wasserstrahlen (Fuente de los Seis Caños) vorfinden, der 1628 im Barockstil, mit sechs Gesichtsskulpturen, aus denen Wasserstrahlen hervorschießen, gestaltet wurde.

  • ANFAHRT NACH GAUCÍN VON MALAGA AUS

    Gaucín ist 130 Kilometer von der Provinzhauptstadt Malaga entfernt. Wenn Sie mit dem Auto fahren empfehlen wir, die Mittelmeer-Autobahn (A-7) bis Manilva zu nehmen. Von dort nehmen Sie die A-377, die Sie bis zur Gemeinde führt.

  • NATÜRLICHE RESSOURCEN

    Gaucín, das in den Berghängen des Hacho liegt, bietet uns einige Aussicht auf das Umland: die Gebirgskette Crestellina, das Flusstal des Genal und der Landreis Campo de Gibraltar bilden den Horizont dieses Dorfes, das wie ein Aussichtspunkt ist. Bei Ihrem Besuch werden Sie entdecken, das Gaucín eine der vielfältigsten Landschaften der Provinz bietet, mit Gemüseanbau, Flussvegetation und autochthonen Bäumen wie Korkeichen, Kiefern, Eichen, Ölbäumen und Kastanien. Die Landschaft bietet eine einzigartige Umgebung, um zu Wandern und touristische Aktivitäten in der Natur zu unternehmen.

    VOLKSFESTE

    Der ideale Monat, um Gaucín kennenzulernen, ist der August, wenn das Ortsfest zu Ehren der Jungfrau des Schnees (Virgen de las Nieves) gefeiert wird. Wie viele anderen Gemeinden der malagenischen Provinz haben die Feiern ihren Ursprung in den Viehzuchtfestlichkeiten. Tänze, Festzelte, Darbietungen, volkstümliche Märsche, Wettbewerbe und Freizeitaktivitäten für die Kleinen fehlen bei den Festen nicht.

    Einzigartig sind die Feiern in Gaucín, die direkt mit seiner Geschichte verbunden sind: die Eroberung von Gaucín durch die Franzosen. Jeden 19. März kleiden sich die gaucinenses nach dieser Epoche und simulieren die Eroberung der Gemeinde durch die napoleonischen Truppen und die nachfolgende Befreiung des Dorfes.

    Wenn Sie Gaucín im Juli besuchen, dürfen Sie die Feiern unter dem Qualitätsmerkmal der Einzigartigkeit der Festlichkeiten in der Provinz nicht verpassen. Es handelt sich um das Festival Flamenco del Corcho del Valle del Genal, dem als Bühne die Adlerburg dient.

    Die Leidenschaft, mit der die Einwohner den Karneval leben, macht diesen zu einem weiteren guten Zeitpunkt, um Gaucín zu entdecken. Für dieses Ereignis wird ein Zelt auf dem Brunnenplatz aufgebaut, wo eine Königin des Karnevals ernannt wird, und es gibt verschiedene Darbietungen von Gesangs- und Karnevalsgruppen (chirigotas). Am Sonntag wird außerdem der Kinderkarneval organisiert.

    Verschiedene religiöse Termine bestimmen den Festkalender dieses weißen Dorfes: zu Anlass von San Juan, (des Heiligen Johannes) organisiert das Dorf eine Pilgerfahrt aufs Land, bis zum Asalto del Cura, wo nach dem Essen verschiedene Aktivitäten, Wettbewerbe und Tänze stattfinden, bei denen alle Dorfeinwohner teilnehmen. Gaucín feiert zudem mit seinem Fest des Heiligen Kindes (Fiesta del Santo Niño), wie dem Heiligen Johannes das Jesuskind erschienen ist. Hierzu findet Ende August eine Pilgerfahrt und Anfang September eine Prozession statt.

    GASTRONOMIE

    Wenn wir uns den Küchen in Gaucín nähern entdecken wir, dass sie durch ihre Tradition und ihre exzellente Kombination aus saisonalen Produkten heraussticht. Unter den Gerichten werden Sie so charakteristische finden wie die Küche der acinojos (Sauerampfer und Fenchelgerichte), der Migas (aus geröstetem Brot, Knoblauch, mehr Gemüse und Wurstwaren) und der Gazpacho an saurer Orange, eine originelle heiße Suppe mit einem Spritzer sauren Orangensafts. Hinsichtlich der Backwaren sind die weißen Krapfenringe, Mandelkringel, die alfajores (außergewöhnliches Weihnachtsgebäck) und die suspiros (Merenguegküchlein) herausragend.

  • Geschichte


    Die ersten Sieder des heutigen Gaucín waren die Römer. Gegründet wurde der Ort allerdings von den Mauren. Diese nannten ihn Sair-Guazan, was auf Arabisch „starker Fels" bedeutet. Im Mittelalter war der Ort aufgrund seiner Lage häufig in die an der Küste und im Landesinneren ausbrechenden Konflikte zwischen Christen und Mauren verwickelt.

    Bei einer dieser Auseinandersetzungen starb ‚Guzmán el Bueno". Er fiel 1309 im Kampf gegen die Mauren in der Nähe der Burg Castillo del Águila. Das Dorf fiel am 27. Mai 1485 endgültig in die Hände der Christen. Die Truppen der Katholischen Könige zogen unter dem Befehl des Marqués de Cádiz in das Dorf ein, nachdem sie seine Unterwerfung gefordert hatten. Die Bewohner ergaben sich freiwillig, so dass bei dieser Gelegenheit kein Kampf stattfand.

    Wie auch andere Gebirgsdörfer bot Gaucín den napoleonischen Truppen starken Widerstand, musste sich jedoch am Ende dem Druck der Franzosen beugen. Am 8. Juli 1810 wurde der Ort von den feindlichen Truppen geplündert. Sie töteten nicht nur viele Menschen, sondern steckten auch das Gemeindearchiv und Kirchenarchiv in Brand und warfen die Statue des Santo Niño von den Festungsmauern des Castillo del Águila hinab.

    Legenden in Gaucín

    Der Volksüberlieferung zufolge sah im Jahr 1536 der Wanderbuchhändler namens Juan Ciudad (San Juan de Dios, dtsch. Hl. Johannes von Gott) ein barfüßiges Kind, dem er seine Schuhe anbot. Da diese für das Kind viel zu groß waren, nahm er es auf seine Schultern. Als er am Brunnen Adelfilla anhielt, um zu trinken, verwandelte sich das Kind, reichte ihm einen Granatapfel (span. ‚granada") und ein Kreuz und sprach: „Juan de Dios, Granada wird dein Schicksal sein. Berichte von dieser Erscheinung und schenke Gaucín ein Bildnis von mir als Kind".

    Nach einiger Zeit gründete Juan Ciudad ein Krankenhaus in Granada und verwirklichte später das von ihm erträumte Vorhaben – er schenkte Gaucín eine Skulptur des Gotteskindes. Dies geschah am 7. September 1540. Er umging die Wachsoldaten der Festung Castillo del Águila und legte die Statue an der Stelle nieder, wo sich heute die Kapelle befindet.

Gaucín

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (1.001-2.500)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

Mein Reiseführer 0

Tú haces tu propio viaje.

Clica en In meinen Reiseführer aufnehmen y añade un destino a tu guia.

  Email Page
© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten
  • Turismo y Planificación
  • Costa del Sol S.L.U.
  • Plaza de la Marina n4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel