Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Mein Reiseführer 0
Sie sind hier:

Benalauría

Ayuntamiento, Plaza Teniente Viñas, 1, Benalauría, 29491, Benaluría
Fax : +34 952 15 25 38
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 15 25 02
Ventana típica en Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Panorámica de Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Mujer ataviada con el velo musulmán en las fiestas de Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Fiesta de Moros y Cristianos de Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Chimenea de una casa en Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Ventana típica en Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Panorámica de Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Mujer ataviada con el velo musulmán en las fiestas de Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Fiesta de Moros y Cristianos de Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Chimenea de una casa en Benalauría - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
Video
  • Benalauria liegt zwischen dem Valle del Genal und dem Valle del Guadiaro. Der Ort verdankt seinem Namen der Epoche der Besetzung durch die Mauren, konkreter den berberischen Völkern. Benalauria ist ein malerischer Ort in der Serranía de Ronda und liegt auf der berühmten Route der Weißen Dörfer.

    Dichte Wälder mit Kiefern und Kastanien, die durch die Berghänge der Loma de la Sierra und dem Peñón de Benadalid geschützt werden machen Benalauria zu einem beliebten Ausflugsziel für Hobbyfotografen.

    SEHENSWERTES IN BENALAURÍA

    DENKMÄLER

    In Benalauria befindet sich das berühmte Columbario Romano del Cortijo del Moro. Diese archäologische Ausgrabungsstätte enthält ein römisches Pantheon, das vermutlich bereits im 1. Jh. errichtet wurde und als Grabstätte diente. In der direkten Umgebung hat man Reste eines kleinen Dorfes gefunden, in dem später vermutlich die etwas besser gestellten Familien des Ortes residiert haben.

    Interessant ist aber auch der Lagar de Benalauría. Hier treffen heute verschiedene Kunsthandwerker-Vereinigungen zusammen, um ihrer Arbeit nachzugehen. In vergangenen Zeiten wurden hier die Trauben gestampft, um daraus die verschiedenen Weine zu keltern.

    Weitere Informationen über die Traditionen dieser Gemeinde erhalten Sie im Völkerkundemuseum Museo Etnográfico de Benalauría, das ist einem Gebäude aus dem 18. Jh. eingerichtet wurde, das vorher als Ölmühle genutzt wurde. Heute kann man hier unter Anderem Werkzeuge und traditionelle Objekte der Umgebung bewundern. Es werden Führungen angeboten und es gibt auch einen kleinen Souvenirshop, in dem man typische Produkte von Benalauria erstehen kann.

    Die Iglesia de Santo Domingo de Guzmán wurde im 16. Jh. errichtet. In ihrem Inneren werden die Bildnisse des Schutzpatrons und der Schutzheiligen von Benalauria aufbewahrt, Santo Domingo de Guzman und die Virgen del Rosario. Letztere war die einzige Überlebende, als die Kapelle im Bürgerkrieg in Brand geraten war.

  • ANFAHRT MÁLAGA-BENALAURIA

    Benalauría liegt etwa 143 km von Málaga entfernt. Von Malaga aus fährt man über die M-20 und fährt dann etwa auf der Höhe von Torremolinos auf die AP-7 bis Manilva. Von hier führt die A-377 direkt bis Benalauria.

  • NATUR UND UMGEBUNG

    Benaulauria eignet sich ideal für ausgedehnte Wanderungen, Klettertouren oder Canyoning.

    Kletterer kommen im Cañón de las Buitreras auf ihre Kosten: Nicht nur, dass man hier auf über 100 Meter oberhalb des Flusses Guadiaro klettert, sondern man kann auch Gänsegeier und ihre Küken sichten, die in den hohen Felsen nisten.

    Benalauría gehört außerdem zur Gran Senda de Malaga. Etappe Nummer 26 führt von Jimera de Líbar, nach Alpandeire und von hier aus geht es über Etappe 27 weiter bis Genalguacil. Die Strecke nach Genalguacil kann man in gut 4 Stunden bezwingen. Dabei müssen auf 11,6 km mehrere Steigungen überwunden werden, die meist am Fluss Genal entlangführen.

    VOLKSFESTE

    Das wohl beliebteste Fest für jeden Jabato (wie die in Benalauria geborenen genannt werden) ist die Fiesta de Moros y Cristianos. Diese wird in der ersten Augustwoche ausgerichtet und wurde zu einem Ereignis von touristischem Interesse in Andalusien und besonderem Ereignis der Provinz erhoben. Während der Feierlichkeiten kann man verschiedenen Aktivitäten wie Pferderennen, musikalischen Darbietungen oder dem traditionellen öffentlichen Ausrufen (pregon) beiwohnen.

    Ein weiterer beliebter Termin im Veranstaltungskalender sind die Feiern am Karfreitag. Schon früh am Morgen gehen die Jabatos bei den Prozessionen der Mandaitos und dem Santo Entierro (heiligen Begräbnis) ihren religiösen Pflichten nach.

    GASTRONOMIE

    Wer sich hier an den einheimischen Gerichten versuchen möchte, dem sollte bewusst sein, dass die meisten eine lange Tradition haben und in der Regel mit saisonalen Produkten zubereitet werden. Dazu gehören Spezialitäten wie die sopa de hinojo con garbanzos (Fenchelsuppe mit Kichererbsen), der Gazpacho caliente (eine dicke Suppe mit pürierten Tomaten und Gemüse), Schweinefleisch und daraus zubereitete Gerichte, die sopa de tomate (Tomatensuppe) und die buñuelos. Besonders lecker ist auch der berühmte Toston de castañas an Allerheiligen, bei dem die Bewohner des Ortes und die Besucher auf der Straße gemeinsam geröstete Kastanien verspeisen.

  • Geschichte

    Seine Entstehung verdankt Benalauría der Kolonisierung durch die Berber, die im ersten Drittel des 8. Jahrhunderts stattfand. Aus der Zeit der Maurenherrschaft stammt auch der Ortsname, der mit dem Namen des Stamms der Banu l-Hawariya übereinstimmt. Die Gemeinde in der Serranía de Ronda gehörte zum Verwaltungsbezirk Cora de Takurunna und ab dem 14. Jahrhundert zum Königreich der Nasriden von Granada. Seine Bewohner wussten das Land optimal und unter Achtung der Umwelt zu nutzen, was auch nach der Eroberung durch die Christen im Jahr 1485 so blieb.

    Die Mauren des Dorfes lebten fortan unter der Herrschaft der Adelshäuser derer von Feria, Alcalá und Medinaceli bis zu den Moriskenaufständen im 16. Jahrhundert. Nach den Revolten wurden sie aus der Gegend vertrieben und Benalauría blieb praktisch verlassen zurück. Im darauf folgenden Jahrhundert wurde es mit altstämmigen Christen aus den ländlichen Gebieten und der Betischen Kordillere neu besiedelt.

    Ab dem 18. und 19. Jahrhundert erlebte die Gegend ein erneutes Bevölkerungswachstum und damit einen gewissen wirtschaftlichen Aufschwung. Diese Zeit war geprägt vom verstärktem Oliven-, Wein- und Obstanbau sowie dem Ausbau von Getreideanbauflächen und Stabilisierung der Viehwirtschaft. Diese Zeit des Wohlstands hielt bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts an. Durch die Krise der traditionellen Landwirtschaft kam es in Benalauría in der Folge zu Auswanderung und Aufgabe vieler Landwirtschaftsbetriebe.

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (501-1.000)
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

Mein Reiseführer 0

Tú haces tu propio viaje.

Clica en In meinen Reiseführer aufnehmen y añade un destino a tu guia.

  Email Page
© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten
  • Turismo y Planificación
  • Costa del Sol S.L.U.
  • Plaza de la Marina n4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel