Um Ihnen ein möglichst angenehmes Surf-Erlebnis zu bieten, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Mehr darüber erfahren Sie hier.Weitere Informationen

×
Buscar
Mein Reiseführer 0

Ronda

Oficina De Turismo, Paseo Blas Infante, S/N, Ronda, 29400
Telefonnummer anzeigenTel +34 952 18 71 19
Vista del Puente Nuevo de Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del SolVista panorámica de Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Graderío y Ruinas de Acinipo en Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Vista del Puente Nuevo de Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del Sol
Vista del Puente Nuevo de Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del SolVista panorámica de Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Graderío y Ruinas de Acinipo en Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del Sol.Vista del Puente Nuevo de Ronda - Provincia de Málaga y su Costa del Sol
Informationen
Sehenswürdigkeiten
Wegbeschreibung
Weitere Informationen
Geschichte
  • Ernest Hemingway, Orson Welles, Alfred von Wolzogen, Rainier Maria Rilke, Washington Irving, García Lorca … Die Liste der prominenten Reisenden, Künstler und Intellektuellen, die Ronda im Laufe der Zeit lobten, scheint unendlich. Nur wenige Reiseziele der Welt können mit einer solchen Schönheit, Einzigartigkeit und dem Reichtum einer Gemeinde prahlen, die vor bereits über 50 Jahren zu einem erhaltenswerten historischen Komplex erklärt wurde. Und wie der Dichter Rainer Maria Rilke sagte, Ronda ist „die erträumte Stadt".

    WAS SIE SICH IN RONDA AUF KEINEN FALL ENTGEHEN LASSEN SOLLTEN

    SEHENSWÜRDIGKEITEN

    Es ist schwierig den natürlichen, architektonischen und künstlerischen Reichtum von Ronda auf einer Liste zusammenzufassen und fast noch schwieriger ist es, nur einige Monumente hervorzuheben. Aber wenn es etwas gibt in dieser imaginären Ansammlung, das als besonderes Zeichen dieser Stadt hervorgehoben werden sollte, dann ist es die Schlucht und die darüber verlaufende Brücke, Puente Nuevo, die im 18. Jahrhundert gebaut wurde. Diese Brücke befindet sich in einer Höhe von beinahe 100 Metern und ihre großen Rundbögen befinden sich auf dem typischsten Foto von Ronda.

    Nicht ganz so berühmt aber genauso schön ist Puente Viejo, die „alte Brücke" aus dem Jahre 1616. Ganz in ihrer Nähe befinden wir den Arco de Felipe V und den Sillón del Moro, eine Steinbank, die Schauplatz andalusischer Legenden von Prinzen und Königen ist.

    Das architektonische Erbe der Stadt Ronda bildet ein weitläufiges Freilichtmuseum mit verschiedensten Stilrichtungen und künstlerischen Strömungen. Der Palacio de Mondragón, erbaut im 14. Jahrhundert und Sitz des Museo de Ronda, der Palacio del Marqués de Salvatierra oder das im Jugendstil errichtete Haus von San Juan Bosco zeigen, wie die unterschiedlichen Stile kombiniert werden und nur wenige Meter voneinander entfernt miteinander harmonieren. Vom arabischen Erbe sind vor allem die Casa del Gigante und der Palacio del Rey Moro hervorzuheben. Letzterer verfügt im Garten über eine beeindruckende in Stein gemeißelte Treppe, die zum Fluss hinunterführt.

    Egal, ob Sie zur Zeit der Feste anreisen oder zu irgendeinem anderen Zeitpunkt des Jahres, Sie können Ronda nicht wieder verlassen, ohne zuvor in der Stierkampfarena gewesen zu sein: Die Real Maestranza de Caballería de Ronda ist eine Arena mit riesigen Dimensionen und die legendärsten „Toreros" aller Zeiten haben hier schon gekämpft, wodurch sie zu einem überaus wichtigen Zentrum der Stierkampfkunst geworden ist. Die Arena wurde 1785 errichtet und gehört zu den monumentalsten und ältesten der Welt.

    Ronda ist eine Stadt mit einer Jahrhunderte langen Geschichte. Sie wurde durch viele Zivilisationen geprägt und von den meisten sind auch heute noch Spuren in der Stadt zu finden. Die Römer zum Beispiel haben uns ein überaus interessantes Theater hinterlassen, das zum Teil in Stein gemeißelt wurde. Und aus al-Andalus stammen das am besten erhaltene arabische Bad Spaniens und die Puerta de Almocábar.

    Außerdem gibt es in Ronda eine vielseitige Museumskultur, die einen interessanten Blick auf die Geschichte und die Kunst der Stadt bieten. Hervorheben muss man zum Beispiel das städtische Museum Museo Municipal de Ronda, das Museo Lara, das Museum, das sich dem berühmten Dichter Rainer Maria Rilke widmet, das Museum über die Straßenräuber, das Weinmuseum und das Museum im Palacio de los Marqueses de Moctezuma, in dem es um den Maler Joaquín Peinado geht, der aus Ronda stammt.

    Auch die religiösen Gebäude tragen zur Einzigartigkeit Rondas bei. Die Kirchen Iglesia de Santa María la Mayor, la Iglesia de la Caridad und das Kloster Convento de Santa Isabel de los Ángeles und die Kirche Iglesia del Espíritu Santo und das Kloster Convento de Santo Domingo, die von den katholischen Königen errichtet wurden, sind Sehenswürdigkeiten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

    Dann können Sie Ihren Besuch fortsetzen und den Tempel der Schutzpatronin besuchen, den Santuario de la Virgen de la Paz, und die beeindruckenden Gemälde der Iglesia de Santa Cecilia oder der Kloster Convento de la Madre de Dios und Convento de San Francisco bestaunen. Auch die Iglesia del Padre Jesús und der Templete de la Virgen de los Dolores sind mehr als erwähnenswert. Und zum Abschluss eine Überraschung für die ganz Frommen: In der Iglesia de la Merced befindet sich unversehrte Hand der Heiligen Teresa.

  • WIE MAN VON MALAGA NACH RONDA GELANGT

    Ronda ist beinahe 100 Kilometer von der Provinzhauptstadt Malaga entfernt. Wenn Sie mit dem Auto anreisen, empfehlen wir Ihnen auf der Mittelmeerautobahn (A-7) bis nach San Pedro de Alcántara zu fahren und dann weiter auf der A-397 bis nach Ronda.

  • NATUR

    Ronda ist aber nicht nur eine Stadt der Bauwerke, sondern sie ist auch von einer beeindruckenden Naturlandschaft umgeben. In der Gemeinde, die die Hauptstadt der Comarca Serranía de Ronda ist, treffen mehrere Naturparks aufeinander: das gleichnamige Bergland (Serranía de Ronda), die Sierra de las Nieves, die Sierra de Grazalema und der Naturpark der Korkeichenwälder (Alcornocales). Auf einem Plateau und abgetrennt durch eine beeindruckende 100 Meter tiefe Schlucht, die auf der ganzen Welt unter dem Namen „Tajo" bekannt ist, befindet sich die von Rilke „erträumte Stadt".

    Sowohl der Naturpark der Sierra de Grazalema als auch der Naturpark der Sierra de las Nieves wurden von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt, da die Landschaft ökologisch so wertvoll ist. Der Erstere ist über 50.000 Hektar groß und bietet eine einmalige Landschaft aus Tälern, Schluchten und Höhlen. Auf den 20.160 Hektar Land, die der Naturpark der Sierra de las Nieves einnimmt, findet man ein weltweit einzigartiges karstiges Relief, die Erdspalte GEMS.

    Wenn Sie gerne in der Natur Sport treiben oder wandern gehen, finden Sie im näheren Umfeld von Ronda acht Wanderrouten, die man zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad entdecken kann. Außerdem gibt es mehrere Aussichtspunkte, um die lokale Fauna zu beobachten. Beim Klettern, Kanu fahren oder beim Erforschen der Höhlen können Sie auf verschiedenste Art die Bergregion der Serranía de Ronda kennenlernen.

    FREIZEITGESTALTUNG

    Die Stadt Ronda bietet ihren Besuchern viele unterschiedliche Erlebnisse und Räume zur Freizeitgestaltung: Man kann auf dem Rücken eines Pferdes durch die Sierra de las Nieves reiten oder sich zum Beispiel durch eine Bodega führen lassen, in der die berühmten Weine der Region hergestellt werden. Man kann aber auch in der Reservatauro den wilden spanischen Stier in seinem natürlichen Umfeld erleben oder sich einer Schönheitsbehandlung in einem historischen arabischen Bad unterziehen, um nur einige Möglichkeiten zu nennen.

    VOLKSFESTE

    Die enge Verbindung, die Ronda zu der Welt der Stierkampfkunst hat, wird bei den Feierlichkeiten der Feria de Pedro Romero deutlich, einer Veranstaltung, die von der andalusischen Regionalregierung zu einer touristisch interessanten Festlichkeit erklärt wurde. Zu den kuriosesten Traditionen des Festes gehört die Corrida Goyesca, bei der sich Teilnehmer mit typischer Stierkampfkleidung des 18. Jahrhunderts kleiden. Außerdem gibt es bei diesem Fest natürlich Musik, typische Gerichte, einen Umzug und das Gesangsfestival.

    In den letzten Jahren ist das Fest Ronda Romántica sehr beliebt geworden. Dieses Fest findet im Rahmen des traditionellen Volksfestes im Mai statt, aber alle Ortseinwohner reisen dabei zurück ins 19. Jahrhundert, in die Zeit der Straßenräuber, Maultiertreiber und Reisenden.

    Ein weiteres wichtiges Fest ist in Ronda die Semana Santa, mit einer langen Tradition und einem reichen künstlerischen Erbe. Insgesamt 15 Bruderschaften organisieren die Prozessionen durch die Straßen der Stadt. Auch diese Feierlichkeiten wurden von der andalusischen Regionalregierung zu einer national touristisch interessanten Festlichkeit erklärt.

    Das Festprogramm in Ronda wird durch die Feierlichkeiten zu Fronleichnam (Corpus Christi), durch das Volks- und Pilgerfest Romería de la Virgen de la Cabeza, im Juli und ein immer interessanter werdendes Kulturprogramm vervollständigt: die Internationale Bienale für wissenschaftliches Kino im November, ein Malwettbewerb, einen Liebesbriefwettbewerb, die gemeinsame Ausstellung durch verschiedenen Maler, die seit 1988 stattfindet und die Messe der Bruderschaftenkunst.

    GASTRONOMIE

    Wenn man sich mit den typischen Gerichten aus Ronda beschäftigt, stellt man fest, dass die Gastronomie vor allem durch die Berge beeinflusst wird und dass man hier auf exzellente Weise die Produkte der Saison kombiniert. Diese Küche schafft es, sogar die renommiertesten Chefs, wie Jamie Oliver, zu beeindrucken. Die Migas (mit Knoblauch gebratenes Brot, das mit Fleisch, Gepökeltem und Gemüse gereicht wird), Kaninchen, Rebhuhn im Ronda-Stil, Gazpacho a la serrana (eine kalte Suppe aus Tomaten, Paprika, Gurken, Knoblauch, Brot und Öl, ideal für den Sommer), das Cochifrito de borrego (das Fleisch wird gekocht und gebraten) und die Forellen a la Rodeña gehören zu den traditionellsten Gerichten. Außerdem sind auch die Kastiensuppen, die es wegen der vielen Kastanien gibt, die in der Serranía de Ronda wachsen, sowie die Wurst und die lokalen Weine erwähnenswert.

    Die arabische Kultur, die Jahrhunderte lang hier präsent war, hat was die Gastronomie betrifft, vor allem beim Gebäck Spuren hinterlassen, bei dem Honig und Mandeln eine wichtige Rolle spielen. Die Pestiños (leckere in Honig gebadete Kuchen), die Yemas del Tajo (Eigelb mit Zucker) und die Rosquillas de Ronda (Kringel) sind drei süße Köstlichkeiten, die Sie in Ronda finden werden.

    Und natürlich dürfen auch die Weine aus Ronda nicht vergessen werden, ein Produkt, dass nicht nur zur Gastronomie, sondern auch zu den Legenden um diese Gemeinde gehört. Die Weine aus Ronda gehören zu der geschützten Ursprungsbezeichnung "Málaga. Sierras de Málaga", in der Sie viele Bodegas finden können, in denen Sie hervorragenden Wein bekommen. Dazu gehört auch die Bodega des aus Deutschland stammenden Friedrich Schatz, die die erste Bodega für Biowein in der Provinz Malaga war.

  • Die Felsenmalereien in der Höhle Cueva de la Pileta in Benaoján sowie die in der Stadt Ronda gefundenen neolithischen Überreste bezeugen, dass dieser Landstrich bereits von prähistorischen Menschen bewohnt wurde. Später konstruierten die Kelten eine Siedlung namens Arunda und die Iberer gründeten Acinipo, eine Ortschaft, die in der römischen Zeit eine große Bedeutung erlangte.

    Die Phönizier, die Griechen und die Karthager ließen sich nacheinander in dieser Gegend nieder, bis zur Ankunft der Römer, die Ronda den Namen Laurus gaben. Nach dem Zerfall des Imperiums erlitt die Stadt die Invasion der Germanen und durchlebte turbulente Zeiten. Weniger Glück hatte Acipino, das seinem Schicksal überlassen wurde.

    Mit der Ankunft der Araber erhielt Ronda den Namen Izna Rand Onda und begann, eine gewisse politische und wirtschaftliche Bedeutung zu erlangen. Am Ende des 9. Jh. und Beginn des 10. Jh. erlebte das Gebirgsland und besonders seine Hauptstadt sehr intensiv den Aufstand, den Omar Ben Hafsun gegen das Kalifat in Córdoba organisierte. Nachdem die Rebellion niedergeschlagen wurde, blieb die Stadt unter der Herrschaft des Kalifats.

    Im 11. Jh. verwandelten die Berber Ronda in ein Taifas-Reich. Der Ort erlebte einen bedeutenden Aufschwung, verlor jedoch im Jahre 1066 seine Unabhängigkeit. Ab diesem Zeitpunkt wurde er in das Königsreich Sevilla eingegliedert. Während der nächsten 400 Jahre wurde die Stadt von verschiedenen Stämmen Nordafrikas und letztendlich von den Nasriden aus Granada beherrscht.
    Im Jahre 1485 eroberten die spanischen Truppen Ronda und eine Epoche des Zusammenlebens zwischen Moslems und Christen begann, die mit der Revolte der Morisken endete. Danach erfuhr die Stadt eine Zeit des Verfalls, die ungefähr bis zum 18 Jh. andauerte. Die Erschaffung des Stadtviertels Mercadillo, der Bau der Brücke Puente Nuevo, sowie die Einweihung der berühmten Stierkampfarena gaben der Stadt einen neuen Aufschwung.

    Die französischen Truppen, mit José Bonaparte an der Spitze, besetzten Ronda im Jahre 1810. Dieses Ereignis erzeugte einen ungewöhnlichen Kriegszustand in der gesamten Gebirgsregion, der sogar noch anhielt, nachdem die Truppen Napoleons den Ort schon verlassen hatten. Diese Bewegung hatte das Banditentum zur Folge und das Aufkommen von Banditengruppen, die so viele Legenden und Geschichten inspirierten.

    Mit der Einweihung der Bahnlinie und dem Bau mehrerer Straßen fand Ronda dank einer bemerkenswerten sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung den Anschluss an das 20. Jh. Auf Bestehen von Blas Infante, dem Vater des andalusischen Gedankens, wurde Ronda 1918 als Veranstaltungsort für den Andalusischen Kongress ausgewählt. Bei dieser Versammlung wurden die Fahne und das Wappen der Region beschlossen.

    Persönlichkeiten

    Pedro Romero ist einer der berühmten Söhne von Ronda. Geboren im Jahre 1754, war er ein Mitglied der berühmten Stierkämpferfamilie. Der Stierkämpfer zog sich aus der Arena zurück nachdem er mehr als 5.000 Stiere getötet hatte, ohne jemals bei einem Kampf verletzt worden zu sein. Zu seinem Andenken werden das Fest im September und die Corrida Goyesca veranstaltet.

    Cayetano Ordóñez, auch "Niño de la Palma" genannt, war der Gründer der zweiten Dynastie der Stierkämpfer aus Ronda. Fünf seiner Söhne folgten seinem Beispiel, aber der berühmteste unter ihnen war Antonio Ordóñez. Seine Kunst brachte berühmte Persönlichkeiten wie Orson Welles und Ernest Hemingway nach der Stadt des Tajo. Carter, Richard Ford, Merimée, Lorca oder Alberti waren einige der berühmten Personen, die sich von der Schönheit dieser Stadt verführen ließen, die von Rainer Maria Rilke als die "erträumte Stadt" ("Ciudad Soñada") bezeichnet wurde.

    Ronda ist auch die Wiege von Vicente Espinel. Diesem Musiker aus dem 18. / 19. Jh. wird die Einführung der fünften Saite an der spanischen Gitarre zugeschrieben. In seiner Facette als Dichter schuf er die „décima" (zehnzeilige Stanze) bzw. die „espinela" und als Schriftsteller verdanken wir ihm das Werk „Das Leben des Schildknappen Marcos de Obregón".

Interessante Links

Weitere Informationen

Eigenschaften

  • Einwohner (25.001-50.000)
  • Historische Bauwerke
  • Malerischer Ort
  • Innenbereich

Karte und Wegbeschreibung

Setzen Sie Ihre Erfahrungen an der Costa del Sol...

  • Plaza de la Marina,4
  • 29015 Málaga
  • Tel: +34952126272
  • Fax: +34952225207
  • info@costadelsol.travel

© 2018 Turismo y Planificación Costa del Sol S.L.U. Alle Rechte vorbehalten